Die lieben Nachbarn

Oh je, die „lieben“ Nachbarn…
Da hatte ich schon einige: Drogensüchtige, Psychophaten, Leute, die sich über Lärm bei mir beschweren, obwühl ich zu dem Zeitpunkt gar nicht zu Hause war…
Aber meine aktuellen Nachbarn sind (für mich) schon arg an der Grenze des Erträglichen…
Es handelt sich dabei um ein Pärchen (glauben wir zumindest, so genau hat das noch keiner bei uns im Haus herausgefunden). Bei der frau hat man den Eindruck, das diese noch nie in einer Behausung mit Türen gelebt hat. Immer (und ich meine wirklich „immer“) knallt sie die Tür zu, das sämtliche Wohnungstüren und sogar die Haustür unten (wir sind im 3. Stock) wackeln. Und nicht nur die Wohnungstür wird hierbei misshandelt, sondern auch die Haustür selbst, bei der meine Mum jedesmal Sorge hat, das die Glasscheibe da rausfällt. Schon vor zwei Jahren, als mein Dad noch lebte (meine Eltern wohenen im selben Haus im Erdgeschoss) hat er sie darauf hin gewiesen. Daraufhin war kurz Ruhe… Nur um etwa 2 Monate später wieder die Türen zu knallen. Ich meine: Klar, jedem kann „mal“ die Tür aus der Hand fallen, oder durch den Durchzug geht sie schneller zu, als man denkt, aber bei ihr ist es ein Dauerzustand. Sie kommt z.B. mit Einkäufen, macht die Tür auf stellt die Taschen rein und, anstatt die Tür normal mit der Klinke zu schließen (die Hände sind ja inzwischen frei) schmeißt sie die Tür mit Schmackes zu… Ich habe sie letztens mal im Hausflur darauf angesprochen. Sie meinte darauf, ich solle mit ihrem Mann darüber reden… Gesagt, getan: Er macht die Tür auf und ich erläutere sie Sache, da mischt sie sich wieder ein (wenn ich mit dem Mann darüber reden soll, dann rede ich auch mit ihm… auch wenn er ja nicht dafür kann, aber dann soll sich sich auch zurück halten und mir nicht ständig ins Wort fallen…). Er möchte (natürlich) keinen Ärger und sagt, das er was dagegen macht und klebt am nächsten Tag ein paar Gummistreifen in den Rahem (sowohl oben bei der Wohnungstür, als auch unten an der Haustür). Für ein paar Tage war das auch okay… die beiden haben die Türen wie rohe Eier behandelt… Tja, keine zwei Wochen später hört man wieder die Türen knallen (trotz der „Dämmung“). Ich hatte schon überlegt ihr mal einen „Gutschein“ zukommen zu lassen, mit dem Text: „Gutschein für einen Lehrgang – Wie mache ich eine Tür normal zu, einzulösen bei jeder beliebigen Partei im Haus“.
Aber das ist ja nicht das einzige Probleme mit den Beiden… Er hat die Angewohnheit seine Briefe direkt am Briefkasten (neben der Haustür) zu öffnen… soweit ja kein Problem. Aber: Die abgerissenen Schnippsel vom Umschlag schmeißt er dabei jedesmal auf den Boden im Flur. So nach dem Motto „Irgendjemand macht das schon weg“…
Letzten Monat kam es da zu einer weiterem Kuriosität: Bei dem warmen Wetter meinten die beiden zu Grillen (auch soweit, nichts schlimmes). Nur: In einem Mietshaus… direkt unter dem Hpözdach mit Folien-Isolierung machen die einen Holf#zkohlgrill auf dem Balkon an!… Selnst bei einem Elektrogrill sollte man laut *nem Gerichtsbeschluss zumindest den Nachbarn vorher Bescheid geben… Dann stand der Wind da natürlich so „günstig“, das ich die Balkontür nicht aufmachen konnte… als wir die Hitzewelle hatten. Daraof angesprochen (also erstmal nur, das es ein Holzkohlrgrill sei) meinte er nur, „er habe es unter Kontrolle“… Ja klasse. laut Gesetzt (ich kann mich leider nur darauf beziehen, weil im Mietvertrag das Grillen nicht expliziet erwähnt ist) darf man auch nur eune bestimmte Anzhal an Grilltagen im Monat haben und nur zu bestimmten Zeiten grillen. Aber das kümmert ihn nicht… Mehrere Tage lief der Grill schon Vormittags.
Davon abgesehen hat die Frau sich inzwischen angewöhnt „schwere“ Sachen (z.B. den Wäschekorb, oder eine Reisetasche) nicht mehr die Treppe rauf zu tragen, sondern zu schmeißen… Immer schön aufheben und zwei, oder drei Stufen hoch schmeißen… Natürlich knaööt das jeweilige Objekt auch mindest einmal pro Treppenabsatz gegen das Geländer. Und zwar mit einer Wucht, bei der man denkt, das „Gott weiß was“ die Treppe runter gefallen wäre…

Da leider keiner dieser Punkte im Mietvertrag behandelt werden frage ixh mich, wie lange, bzw. wie weit man sowas als Nachbarn erdulden muss, bis man da was gegen unternehmen kann/darf. Ich meine, selbst mit dem oben genannten Psychophaten hat es in über drei Jahren keinerlei Ärger, Tumult, oder sonstwas gegeben. Die Drogenkonsumenten waren so leise, freundlich, hilfsbereit und umgänglich, das kann man gar nicht in Worte fassen. Für die türkische Familie, die danach hier gewphnt hatte kann man das selbe sagen. Und nun ist hier ein Pärchen, was mich nervlich nahezu an den Rand des Wahnsinns treibt…

NuTrek – Star Trek reboot 2009 (english)

I recently found a video, which said „Enterprise killed Star Trek“. (Klick to watch)

However, I have to disagree with this.It just started to pick up (and the last season alone was amazing). Since TNG, all Star Trek shows started slowly, and evolved with every season (the best example is DS9). However, even if it had some good episodes, Voyager was Star Trek’s downfall. Whereas every other show, has the „great 7“, Voyager just centered around four characters (Janeway, 7of9, the Doctor, and Tom Paris). They did nothing with the premise of two different crews (well, except for a „what-if“-holodeck.scenario), Chakotey couls’ve been written out offscreen without anybody noticing it, the Neelix-character should have been retired during the first season, B’Elanna was incapable of anything, and Harry Kim was way underused (and should at least got one promotion druring the time in the delta quadrant). The constant resets at the end of each episode didn’t help at all.

Enterprise on the other hand not only make use of all characters, and their relationships (and their development e.g. Trip and Malcom getting drunk in the shuttle)., but they also show an accurate portrayal of the unexperienced human race… There is no „prime directive“, they’ve never made diplomatic first contacts on their own, they were dependent of the vulkans (which also had an amazing development during this show), they didn’t know aht to expect on their voyages. Granted, Kirk, and Picard also encountered uncomparale situations, but at least theay had some rules (e.g. the prime directive), and learned about first contact protocols at Starfleet Academy. I especially liked the way, the Klingon-issue (appearance) was handled. It also makes sense, if you take into account, that Kirk (Shatner) had no problem with the different types of Klingons. During his era, there were some Klingons with ridged foreheads (ongoing from TMP), and others without them (TOS). You could even see Star Trek VI’s Gorkon, and Chang as the „missing links“ during the recovery of the Klingon race from the augment-incident in Enterprise. As far as the Borg-episode in ENT goes. Even that was handled well. They used elements, which already were established in First Contact), and set the path for the Borg-encounters during TNG. (This is another botched attempt from Voyager. According to 7of9’s backstory, the Hanson’s should have discovered the Borg way before Picard’s Enterprise in „Q Who“.) Since only a couple of people actually know abbout that incident, it must’ve been easy for Starfleet’s secret service to keep it under wraps, and also secretly planning weapons to fight this future enemy (see „Best of both worlds“. There’s no way, that Starfleet could come up with some strategies against that kind of enemy within a the few months, that have passed).

Finally, about the 2009-Star Trek (and beyond). Seeing at as just a generic SciFi-movie, it is okay, at best. But as a Star Trek movie it failed (at least, in my opinion). The ship itself is just plain ugly. The engineering/browery is ridiculous (the size, as well as the look), and the bridge is at least 20 years ahead of it’s time… it is something, one would expect on the Excelsior. Quinto as Spock is okay, and Urban did a great job as McCoy. But the rest is just miscast. John Cho (I havn’t seen him in anything else, yet) seems to be cast, just because he ’s asian. Zoe Saldana, at no point screams „communications officer“. She’s just (nowadays typical) a „I’m here… I’m female… I can do anything“-character. And don’t get me started on her out-of-nowhere-relationship with Spock… They could have easily expanded on Nurse Chapel. Anton Yelchin (may he rest in peace) tries too hard to represent the stereotype-Chekov… and unfortunally way overdoes the accent, and acts way to green for that character. Next is Simon Pegg, who I actually only know from his stint in Dr. Who. He seems so out-of-touch with his actually job (not the engineering-stuff, but as a Sterfleet officer). James Doohan’s interpretation was referenced as a „miracle worker“, but this wovie just exaggerates it, and elevates him to a living, comedic Deus-Ex-Machina. The transwarp-transporter-thing is just atrocious. I mean: 1.) This could easily been avoided by just taking Kirk to the brig, and let him bribe/persuade Scotty with something (maybe a bottle of booze, which is „green“?). Also: if this technology exits: Why wouldn’t/shouldnÄt Starfleet take advantage of this? Not just for the aspect of exploration (it was seid in that video, that Starfleet would send ships first), but for rescue missions? Considering the huge constructs Starfleet produces (Starbase 1 in Earths Orbit in the original timeline, or even the Vengeance of the Kelvin-timeline): why don’t they build a huge „Starbase 1“-sized-transwarp-transporter to immediatly transport ships in need, as soon, as they recieve their distress call (think about the El-Aurian-transports in ST VII – Generations, or, considering the academy, an easy solution for the „Kobayashi Maru“-scenario)? Speaking of „Scotty“: what is it with Keenser? He’s just an unnecassary sidekick. He doesn’t serve any purpose… and, to be honest, just by „being there“, he annoys me. Finally, we come to Kirk… James T. Kirk… Thorne in the side of the Klingon empire… sole winner of the „Kobayashi Maru“-scenario,… multiple savior of the human race and the federation… I’ve got to admit, that Shatner’s performance in TOS wasn’t perfect, but he defines James T. Kirk. His Kirk is confident, capable of various conflicts, and medicore in diplomatics. Pine’s Kirk, however is just cocky, accepts „almost“ no responsibility, and comes along as a milksop. We all know, that Kirk cheated at the „Kobayashi-Maru“, but being that overconfident, and playing with/eating an apple? That’s just too much. Paine’s Kirk doesn’t seem to be capable of doing anything at all by himsellf. He’s never shown any charisma, or leadership ability, at all. (On a sidenote: Even now, after seven years, and with a third movie, he just seems too young.) As far as NuTrek goes: I can live with Spock, and McCoy. everbody else is just either a parody of what they should be, or plain inappropriate.